Wichtige Informationen - Kindertagespflege

Information vom Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V.:

 

Nachrichtlich an alle Mitglieder und Kooperationspartner des Landesverbandes

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

am 6.10.2017 ist die neue Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung des Investitionsprogramms des Bundes „Kinderbetreuungsfinanzierung" 2017-2020 bekannt gegeben worden. Darin enthalten sind einige Neuerungen und auch Verbesserungen für die Kindertagespflege, die der Landesverband im Gespräch mit dem Kultusministerium erreicht hat. 

Die wichtigsten Informationen im Überblick: 

- Neu: Gefördert werden nicht nur neue Plätze sondern auch solche, die ohne Erhaltungsmaßnahmen wegfallen würden (2.2; 2.2.1; 2.2.2). Zu letzterem wird eine fachkundige Einschätzung der Tagespflegeperson oder fachkundiger Dritter (z.B. der Fachberatung) gefordert, warum der Platz wegfallen würde, wenn die Investition nicht getätigt wird (5.5.1)

- Neu: Förderfähig sind Plätze für Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt (also nicht mehr nur unter Dreijährige) (2.1)

- Neu: Es dürfen nun statt drei insgesamt fünf Plätze in der klassischen Kindertagespflege gefördert werden, die ersten zwei Plätze mit je 800 Euro, für jeden weiteren Platz mit je 500 Euro, jeweils jedoch höchstens 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben (6.7)

- Neu: In anderen geeigneten Räumen wird der Erhalt von bestehenden Plätzen mit 500 Euro pro Platz, höchstens jedoch mit 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert (6.6)

- Die Fördersätze in der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen bleiben gleich (6.5)

- Es gibt weiterhin einen Festbetrag für die Investition in eine Küche (6.4.3) 

Wichtig: Plätze die nach dem 1. Juli 2016 geschaffen wurden, können über die neue VwV nachträglich gefördert werden, sofern die Tagespflegepersonen bis zum 30.12.2017 einen Antrag einreichen – diese Info muss dringend und schnell an alle Tagespflegepersonen kommuniziert werden (Punkt 3.2).  Leider hat unser Anliegen, Investitionen für Plätze für Kinder mit (drohender) Behinderung auch in der Kindertagespflege zu fördern kein Gehör gefunden. Ebenso wenig konnten wir erreichen, dass die Sätze für die Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen erhöht wurden. 

Herzliche GrüßeInes Bloth, Fachreferentin Kindertagespflege

 

Info vom Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V.:

Nachrichtlich an alle Mitglieder, Kooperationspartner, Netzwerkpartner, Vorstände und den Vorstand des Landesverbandes Sehr geehrte Damen und Herren, beim ihrem Landesparteitag hat die CDU Baden-Württemberg beschlossen, sich für eine angemessene Erhöhung der laufenden Geldleistung von Tagespflegepersonen einzusetzen.  „Ein tolles Signal“, kommentiert Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. den Beschluss der CDU Baden-Württemberg. „Seit Jahren gab es keine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagesmütter und -väter, alle Verhandlungen für eine angemessene Anhebung des Stundensatzes blieben bislang ohne Erfolg. Es macht uns Mut, dass die CDU sich hinter uns stellt und für eine angemessene Anpassung der Vergütung von Tagesmüttern und -vätern einsetzt“, macht Metke deutlich. Metke weiter: „Wir danken Armin Schuster MdB und dem Kreisverband Lörrach dafür, dass sie diesen Antrag in den Landesparteitag eingebracht haben und damit unserer Forderung Rückenwind verliehen haben“. Den Beschluss der CDU wertet Metke als Vorfestlegung für die anstehenden Verhandlungen zum Pakt für gute Bildung und Betreuung. „Wenn die CDU Regierungsfraktion sich nun für den Euro mehr stark macht, dürfen Tagespflegepersonen in ganz Baden-Württemberg auf eine baldige Lösung hoffen. Für die Tagesmütter und –väter im Land wäre das die verdiente Anerkennung ihrer Leistung in der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern.“ Anbei finden Sie unsere Pressemitteilung mit der Bitte um Weiterleitung. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.  Herzliche GrüßeHeide Pusch

Informationen vom LANDESVERBAND KINDERTAGESPFLEGE Baden-Württemberg e.V.:  „Änderungen zum Jahresanfang 2017 (auch für Kindertagespflegepersonen)“:„Nachrichtlich an Mitglieder, Kooperationsmitglieder und Kooperationspartner des LandesverbandesSehr geehrte Damen und Herren, in der Information, die wir weiter gegeben haben, befindet sich ein Fehler, den wir gern korrigieren möchten. In dem Text heißt es unten: „Für hauptberuflich selbstständig Tätige beträgt der Beitragssatz unverändert 14,6%.“ Tatsächlich beträgt der ermäßigte Beitragssatz für hauptberuflich selbstständig Tätige (ohne Krankengeldanspruch) nur 14 %. Hintergrund: Selbstständig Tätige haben keinen Anspruch auf Krankengeld, daher zahlen sie nur den ermäßigten Beitragssatz. Wer dagegen einen Anspruch auf Krankengeld mit der Krankenkasse vereinbart, zahlt 14,6 % bzw. einen gesonderten Tarif, je nachdem, ab wann der Anspruch besteht. Wir entschuldigen uns für den Fehler. Viele Grüße Ihr Landesverband-Team

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr! Das ändert sich zum Jahresanfang 2017 (auch für Kindertagespflegepersonen)Jährlich ändern sich einige Bemessungsgrundlagen und Beitragssätze für die Sozialversicherungen und der Steuerfreibetrag. Folgende Beträge gelten ab 01.01.2017:Grundfreibetrag für die Einkommensteuer: Alleinstehende müssen erst ab 8.820,00 € jährliches steuerpflichtiges Einkommen überhaupt Steuern bezahlen, Verheiratete zusammen ab 17.640,00 €. Krankenversicherung: Familienversicherung (für Verheiratete) ist bis zu einem steuerpflichtigen Einkommen von 425,00 € ggf. möglich. Mindestbemessungsgrundlage: Bis zu einem steuerpflichtigen Einkommen von 991,67 € ist es Kindertagespflegepersonen möglich, freiwillig den Mindestbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen. Dieser beträgt 138,83 €. Der ermäßigte Beitragssatz für freiwillig Versicherte nebenberuflich Selbstständige ohne Krankengeldversicherung beträgt nach wie vor 14,0 % (dies trifft auf die meisten Kindertagespflegepersonen zu). Für hauptberuflich selbstständig Tätige beträgt der Beitragssatz unverändert 14,6%. Hier beträgt die Mindestbemessungsgrundlage 2.231,25 €. Jeweils die Hälfte der Krankenversicherungsbeiträge erstattet, wie gehabt, der öffentliche Jugendhilfeträger. Zusätzlich zu den Beiträgen können Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben.Pflegeversicherung: Wer eigene Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung zahlt, muss auch für die Pflegeversicherung Beiträge entrichten. Der Beitragssatz beträgt 2,55 % (= 25,29 €), für Kinderlose 2,8 % (= 27,77 €) – außer in Sachsen. Auch hiervon erstattet der öffentliche Jugendhilfeträger die Hälfte.In der gesetzlichen Rentenversicherung hat sich nichts geändert: Der Beitragssatz für die gesetzliche Rentenversicherung ändert sich nicht und bleibt bei 18,7%. Der Mindestbeitrag zur freiwilligen gesetzlichen Rentenversicherung beträgt 84,15 €. Die Obergrenze von 450,00 € für eine geringfügige Beschäftigung im Angestelltenverhältnis ändert sich ebenfalls nicht.  Quelle: Bundesverband für Kindertagespflege e.V. https://www.bvktp.de/index.php?article_id=23#news3322

Das Bundesfinanzministerium hat eine neue Information zur steuerlichen Behandlung der Kindertagespflege herausgegeben. Die bisherigen Regelungen wurden differenziert, eine Regelung zur steuerlichen Behandlung von Zahlungen in Ausfallzeiten mit aufgenommen. Sie finden das Schreiben auf unserer Homepage oder zum Download anbei. Das Schreiben kann auch in der Kommunikation mit Jugendämtern genutzt werden.

Das Schreiben des BMF vom 11.11.16 kann hier heruntergeladen werden.

 Landesverband Kindertagespflege e.V.:

"Wir freuen uns, dass durch unsere Aktionen unsere Botschaft angekommen ist: Die Mittel für die Qualifizierung und Fortbildung von Tagespflegepersonen vom Land Baden-Württemberg bleiben in voller Höhe erhalten!

Dies ist ein Trost, aber keine Lösung! Einen Erfolg feiern wir erst, wenn auch die Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagespflegepersonen um min. 1 Euro pro Kind/Stunde verabschiedet ist. Wir werden nicht locker lassen!

DANKE für die überwältigende Unterstützung - ohne die hohe Beteiligung an unserer Protestaktion "Kindertagespflege in trockene Tücher bringen" wären wir nie so weit gekommen."

Eine neue Information, die wir auf der Homepage des Landesverbands der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e.V. gefunden haben:

"Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 - 2018

Die Landesregierung hat mit Hilfe von Bundesmitteln weitere Investitionsmittel für den Ausbau der Kleinkindbetreuung in Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt und in einer neuen Verwaltungsvorschrift näher geregelt. Das Programm läuft von 2015 bis 2018.  

Ab sofort können wieder Anträge gestellt werden für

  • die Ausstattungspauschale für Tagespflegepersonen, die zuhause betreuen (maximal 1.500,-- €)

  • die Ausstattungspauschale für Tageselternvereine und andere freie Träger im Bereich Kindertagespflege, die die  Pauschale erstmalig beantragen

  • ein Zuschuss zu den Investitionskosten für die Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen von 2.000,-- € je Platz, max. 70% der anrechenbaren Kosten. Hier kann außerdem ein weiterer Zuschuss für die Ausstattung einer Küche beantragt werden (max. 400 € pro neugeschaffenem Platz U3) unter der Voraussetzung, dass sich die Mittagsverpflegung an den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientiert, wie sie in Kita und Krippe angewendet werden.

Wichtiger Hinweis: Bereits nach dem Investitionsprogramm 2013-2014 gestellte Anträge, die wegen fehlender Mittel nicht mehr berücksichtigt werden konnten, gelten als nach dem Investitionsprogramm 2015-2018 gestellte Anträge. Diese Anträge können bis spätestens 31. Juli 2015 um einen Antrag auf Gewährung eines Festbetrages für die Ausstattungsinvestition für eine Küche in der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen ergänzt werden. Alle Tagespflegepersonen, die ab 1. April 2014 ihre Tätigkeit begonnen haben, aber keinen Antrag mehr gestellt haben angesichts der leeren Töpfe, können diese Anträge jetzt stellen. Diese Antragsfrist endet ebenfalls am 31. Juli 2015. In unserer Mediathek (Anm. Tupf: Mediathek des Landesverbands) haben wir alle Informationen und Formulare für Sie bereitgestellt." Quelle: https://www.tagesmuetter-bw.de

Die Antragsformulare und Informationen finden Sie auch in unserem Downloadbereich, klicken Sie hier.

Wir haben am 15.06.15 folgende Information vom Bundesverband für Kindertagespflege bekommen:

„Verlängerung der Sonderregelung zur Krankenversicherung im Bundestag beschlossen:Der Deutsche Bundestag hat am 11.06.2015 das Versorgungsstärkungsgesetz verabschiedet. Darin enthalten ist auch die Verlängerung der Sonderregelung des § 10 SGB V zur Einstufung der selbstständig tätigen Kindertagespflegepersonen. Tagesmütter und Tagesväter, die bis zu fünf gleichzeitig anwesende, fremde Kinder betreuen, sind demnach regelmäßig nicht als hauptberuflich sondern als nebenberuflich Selbstständige einzustufen. Diese Sonderregelung sollte zum Ende diesen Jahres enden. Nun wurde sie bis zum 31. Dezember 2018 verlängert.Wenn auch der Bundesrat zustimmt, ist die Verlängerung in trockenen Tüchern. Mehr dazu unter http://www.bvktp.de“.

Tagespflegepersonen, die aus der Kindertagespflege ausscheiden oder auf unbestimmte Zeit pausieren möchten, sind verpflichtet, ihre Pflegeerlaubnis zurückzugeben (Aufhebungsbescheid gemäß SGB X). Bitte schicken Sie die Pflegeerlaubnis an unseren Verein. Wir leiten sie an das Amt für Jugend und Bildung weiter Böblingen weiter. Sollten Sie innerhalb der Gültigkeitsdauer der Pflegeerlaubnis die Tätigkeit doch wieder aufnehmen, wird Ihnen die Erlaubnis zurückgeschickt und die Nachweise müssen nicht neu eingereicht werden.

Ab 2015 wird die Frist für die Antragsstellung bei Wiederholungsanträgen vom 31.03. auf den 30.06. eines Jahres verlängert. Die Erstattungsbeiträge werden so lange vom Amt für Jugend und Bildung weiterbezahlt. Bitte melden Sie unverzüglich und schriftlich, wenn Sie keine Tageskinder mehr betreuen oder keine der beantragten Versicherungsbeiträge mehr bezahlen, bzw. sich die Beiträge ändern. Bei Überzahlung haben Sie die Leistungen zu erstatten.

Die Beschränkung auf eine maximal zeitgleiche Betreuung von drei Kindern unter drei Jahren für eine Tagespflegeperson, in der Richtlinie des Landkreises Böblingen, wurde in eine Empfehlung umgewandelt. Eine geänderte Pflegeerlaubnis kann bei unserem Verein beantragt werden.

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zur Kindertagespflege (VwV Kindertagespflege)

Bitte beachten Sie: Das TAKKI Betreuungsvertragsformular und sonstige TAKKI-Formulare werden immer wieder überarbeitet. Bevor ein Vertrag abgeschlossen wird, achten Sie bitte darauf, dass Sie die aktuellste Version haben. Sie finden diese hier auf der Homepage unter "Downloads Kindertagespflege". Gerne können Sie auch ein Exemplar in unseren Büros erwerben.

  • Rundmails

  • Archiv

    Hier finden Sie Rundmails, die nicht mehr aktuell, aber trotzdem wichtig sind.